Ahnenforschung Genealogy

Hauptlinien

Willwerth Sehi
Mathias   SEHI,   *1680   in   Harsberg,   Pfalz,   Deutschland,   hatte   mit   seiner   Frau   MARGARETHA   11   Kinder.   Der   jüngste   Sohn   NIKOLAUS   heiratete   1750   in Hermersberg   in   der   Pfalz   die   Anna   Margarethe   BOLD.   Beide   wanderten   dann   mit   ihren   6   Kindern   in   das   Banat.   (Die   Geschwister   von   Nikolaus blieben   in   Deutschland,   ein Teil   der   Familie   wanderte   später   nach Amerika   aus.) Am   20.05.1766   ließ   sich   dann   Nikolaus   mit   seiner   Familie   auf   der Reise in das Banat in Wien registrieren. Die Familie lebte dann in Jahrmarkt, Lenauheim, Grabatz und Umgebung.
Kielhorn
Die   ersten   Aufzeichnungen   des   Namen   Kielhorn   findet   man   bereits   1567   im   Schafsregister   von   Münstedt.   In   der   Dorfchronik   von   Münstedt   ist   zu lesen:   “Die   Schäferei   gehört   der   Gemeinschaft,   und   der   Schafmeister   heißt   Heinrich   Kielhorn,   er   hat   für   sich   99   alte   Schafe   und   20   Lämmer. Allerdings   kann   ich   eine   Ahnenlinie   nur   bis   1758   zurückverfolgen,   da   die   ersten   Einträge   im   Kirchenbuch   keine   eindeutigen   Zuordnungen ermöglichen.
Johann   Willwerth   (*1746)   kam   aus   Luxemburg   in   das   Banat.   Er   wurde   in   Wien   am   24.05.1770   registriert   und   am   22.07.1770   in   dem   Dorf Jahrmarkt/Banat   einquartiert.   Sein   Urenkel,   Johann   Willwerth(*1819)   siedelte   mit   seinen   Elter   nach   Gertianosch.   Dort   arbeitete   er   als   Schuster. Er   verkaufte   Schuhe   nach   Winga.   Da   ihm   der   tägliche   Weg   von   Gertianosch   nach   Winga   zu   weit   war,   tauschte   er   sein   Haus   mit Anton   Feil.     Anton Feil   ist   der   Onkel   seiner   späteren   Schwiegertochter   Cäcilie   Feil.   So   kam   Johann   mit   seiner   Familie   nach   Kleinsanktpeter,   im   Volksmund   “Totina” genannt. Ein Teil der Familie Willwerth wanderte später nach Kanada und Argentien sowie Amerika aus.
Im    Kirchenbuch    in    Ulmbach/Neupetsch    ist    beim    Tod    des    Albert    Christian    (1753-1825)    angegeben,    dass    er    aus    Ungarn    komme.    Nähere Informationen, wo er in Ungarn geboren wurde, sind leider nicht vorhanden.
Zwischen   1650   und   1660   kamen   die   Untereiner   aus Tirol,   Österreich.   Sie   kamen   in   das   Münzthal   der   Region   Bitche   in   Frankreich.   Dort   waren   viele “Wander-Glashütten”.   An   jeder   Ecke   des   Hauses   wurden   Baumstämme   senkrecht   in   die   Erde   befestigt.   Die   Seiten   und   das   Dach   waren   nur   mit Holz   verkleidet.   Diese   kleinen,   armseligen   Hütten,   wo   Mensch   und   Viel   zusammen   lebten,   entstanden   in   Tälern   nahe   zum   Wald   und   wurden solange betrieben, bis kein Holz zur Abrodung mehr vorhanden war. Dann baute man woanders eine Glashütte. Ca.   1684   wurde   Mathias   Untereiner   sesshaft   und   hat   sich   mit   seiner   Frau   und   8   Kindern   in   Veckersviller,   Lothringen,   Frankreich   niedergelassen. Durch   drastische   Steuererhöhungen   des   Königs   von   Frankreich   wurde   das   Leben   dort   immer   härter.   Ca.   12.000   Personen   aus   Lothringen   folgten deshalb   dem   Aufruf   Maria   Theresia   von   Österreich,   in   das   Banat   auszuwandern   -   so   auch   mein   Vorfahr,   Jean-Nicolas   Untereiner.   Er   wurde   am 03.09.1784 in Wien registriert und siedelte sich in Grabatz/Banat an.
Untereiner
Christian
Feil
Schibinger
Die   Vorfahren   kamen   ursprünglich   aus   der   Gemeinde   Bingert,   Pfalz,   Deutschland.   Sie   wanderten   dann   nach   Ungarn   aus,   und   zwar   nach Krottendorf   bei   Budapest   (heute   Bekasmegyer)   Franz   Schibinger   und   seine   Frau   Margaretha   lebten   dort   ca.   20   Jahren   und   auch   11   Kinder   wurden dort geboren. Die Familie wanderte dann in das Banat aus, das 12. Kind wurde auch in Kleinbetschkerek, Banat geboren.
Ballinger
Röhling